Schweigepflicht und Patientenrechte

Ausgabe: 3/2005
(nur Online verfügbar)

51. Jahrgang

Schweigepflicht am Lebensende

Wasner, Maria

Ein 64-jähriger Patient mit einem Nierenzellkarzinom wurde aufgrund eines epileptischen Anfalls in die neurologische Abteilung des Universitätsklinikums aufgenommen. Aus der Vorgeschichte war bekannt, dass der ehemalige Maschinenbauingenieur außerdem Knochen-, Leber- und pulmonale Metastasen und eine Peritonealkarzinose hatte. Er war operiert worden, hatte bereits mehrere Chemotherapien und eine Immuntherapie hinter sich. Zu diesem Patienten wurde der Palliativmedizinische Konsiliardienst gerufen – mit der Bitte um Mitbetreuung, da der Patient jetzt ein Rezidiv habe und es keine Therapieoptionen mehr gäbe.

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück