Der leidende Patient - Antworten der modernen Medizin

Ausgabe: 3/2006
(nur Online verfügbar)

52. Jahrgang

Schmerztherapie zwischen Patientenautonomie und ärztlichem Gewissen. Private Schmerzbewältigung an den Grenzen medizinischer Behandlung und religiöse Sinndeutung

Römelt, Josef

Die neuen Möglichkeiten der Schmerztherapie haben so etwas wie eine kulturelle Revolution in der Einstellung der Menschen zum Schmerz erbracht. Seitdem immer stärker in der Öffentlichkeit hervorgehoben wird, dass das schmerztherapeutische Spektrum so differenziert geworden sei, dass die Schmerzen jeglicher Art durch medizinische Hilfen beherrscht werden können, kommen viele Menschen mit großen Erwartungen in die Arztpraxen. Dabei scheint gegenwärtig eine Art gegenläufige und widersprüchliche Aufgabe entstanden zu sein: Auf der einen Seite müssen die Erkenntnisse der Schmerztherapie heruntergebrochen werden auf die alltägliche Versorgung der Patienten. Noch immer wird beklagt, dass nur ein geringer Prozentsatz der Ärzteschaft die angemessene Schmerztherapie im Blick habe. Auf der anderen Seite scheint aber schon wieder notwendig zu werden, überzogene Ansprüche und Vorstellungen von Patienten auf ein realistisches Maß zu bringen, was das Vermeiden von Schmerzen betrifft.

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück